Ein perfektes Foto ist eigentlich gar nicht so schwer, wenn man sich die Zeit nimmt. Glauben Sie nicht, das ein guter Fotograf bei einer Fototour nur perfekte Fotos mitbringt. Wenn man 10 bis 12 wunderschöne Fotos pro Jahr schafft, dann kann man sehr Stolz sein!

 

Was brauche ich für ein perfektes Landschaftsfoto?

  • Eine geeignete Fotoausrüstung (DSLR + Objektiv)
  • Ausreichend Zeit und Geduld
  • Ein tolles Motiv
  • Das Fachwissen und die Erfahrung um ein gutes Foto zu erstellen (Belichtung, Bildkomposition)
  • Das passende Wetter
  • Die passende Lichtstimmung

 

Merke:

Sie benötigen keine High-End Kamera. Eine Einsteiger DSLR reicht völlig aus um ein perfektes Foto zu machen. Bedenken Sie, der Fotograf macht das Foto nicht die Kamera! Die teuerste Fotoausrüstung wird Ihnen vielleicht etwas helfen, aber letztendlich hängt das Kunstwerk vom Künstler ab. Die Kamera ist nur sein Werkzeug.

 

 

Die perfekte Fotozeit

Wunderschöne Landschaftsfotos sehen oft ganz einfach aus, es steckt allerdings auch viel Arbeit und Mühe dahinter. Bei einem schönen Motiv muss nicht nur die Technik, das Fachwissen und Wetter stimmen, sondern auch die Lichtstimmung. Profi Fotografen gehen daher öfters an ein und den selber Platz um die richtige Lichtstimmung zu erwischen. Meistens ist das ganz früh oder spät am Tag. Tagsüber werden die Locations besichtigt , Probeaufnahmen durchgeführt und zur goldenen bzw. blauen Stunde kommen Sie wieder um das perfekte Landschaftsfoto zu macht.

 

Lichtstimmung:

 Bei Tageslicht haben Sie zwar meistens genügend Licht um Fotos zu erstellen, aber oft gibt es auch zu hartes Licht, dass dann einen harten Kontrast erzeugt und eventuell auch den Dynamikumfang der Kamera übersteigt (gleichzeitig Über- und Unterbelichtes Foto). Meiden Sie daher im Sommer in der Mittagszeit zu fotografieren. Eine schöne Lichtstimmung gibt es meistens in der goldenen und blauen Stunde. Wann die goldene und blaue Stunde ist, können Sie z.B. über die App Sun Surveyor Lite (Sonne) abfragen. Oft kann man auch gut bei bewölktem Himmel fotografieren, da die Wolken das Licht streuen. Ein bewölkter Himmel kann die Stimmung einer Landschaft hervorragend unterstützten.

Früh am Morgen, wenn der Dunst oder Nebel sich langsam auflöst, entstehen oft mystische und eindrucksvolle Bilder. Da die Lichtverhältnisse zu dieser Zeit schwierig sind und daher manche Kameras bei der Belichtung nicht den optimalen Wert auswählen, erstelle man am besten eine Belichtungsreihe. So besteht die größtmögliche Chance, das passende Foto zu erhalten.

 

Goldene Stunde

Die Stunde nach Sonnenaufgang und die vor Sonnenuntergang wird als "Goldene Stunde" bezeichnet. Die tief stehende Sonne taucht die Landschaft in einen warmen roten Farbton und erzeugt lange Schatten, was Deinen Fotografien Struktur und Tiefe verleiht. Vor allem Landschaftsmotive und Aufnahmen von Gebäuden erhalten durch diese einzigartige Stimmung einen ganz besonderen Charme.

 

Blaue Stunde

Die Blaue Stunde ist die Zeit vor Sonnenaufgang und insbesondere nach Sonnenuntergang, wenn sich die Sonne hinterm Horizont versteckt, aber genügend Kraft hat, den Himmel durch das Restlicht in tiefem Blau erscheinen zu lassen. Es ist ein starkes, tiefes und leuchtendes Blau, das immer wieder eine urtypische Melancholie erzeugt, wenn man sie erst einmal bemerkt hat. Sie zaubert Fotografien von besonderem Ausdruck.

 

 

Der Ablauf für ein technisch perfektes Foto:

 

  1. Belichtungsprogramm wählen

  2. Belichtungsmess-Methode wählen

  3. Autofokus Betriebsart wählen

  4. Testfoto machen

  5. Das Foto über den Monitor und das Histogramm auf Belichtung und Schärfe überprüfen

  6. Eventuell Belichtung und Fokuspunkt korrigieren

  7. Aufnahme wiederholen und prüfen

 

 

Joomla templates by a4joomla