Dies ist noch ein ungetestet Entwurf und kann Fehler enthalten!

 

Übersicht

Das ab Darktable 2.6 enthaltene filmisch-Modul ist ein fotografischer Tonwert Reproduktionsfilter, der darauf abzielt die Farb und Luminanz von analogen Filmen zu reproduziert. Es wird hauptsächlich bei Bilder mit einem hohen Dynamikumfang eingesetzt. Der Reproduktionsfilter befast sich dabei mit den Problemen des dynamischen Bereichs und dem Garmut Farbraumbeschnitt (Übersättigung in den Schatten und Spitzlichtern). Das Modul wurde abgleitet vom flimischen Modul des Blender Programms, unterscheidet sich jedoch in einigen Aspekten der Implementierung und fügt weitere Funktionen hinzu. Die ganze Idee der Tonemapping- / Dynamikbereichs-Skalierung impliziert, dass Kompromisse gemacht werden müssen, um die Verringerung des Dynamikbereichs zu ermöglichen. Das Modul wurde so entwickelt, dass die Qualitätseinschränkung der  visuelle Ästhetik der analogen Filme entspricht.

 

Anwendung

Das filmisch Modul kann die Module Basiskurve, Farbkurve, Eingabeprofil korrigieren, globales Tonemapping und Schatten und Spritzlichter Modul ersetzen. Es wird empfohlen, es nicht in Kombination mit der Basiskurve, dem Eingabeprofil korrigieren und globalem Tonemapping zu verwenden.

Die meisten Benutzer müssen ihren Workflow, also die Reihenfolge und die anzuwendenden Module überdenken, um das filmisch Modul voll ausnutzen zu können.

 

In den Workflow einfügen

 Das Modul sollte aktiviert werden, nachdem:

  1. Weißabgleich Modul
    Den Weißabgleich durchführen, um mit ausgeglichenen RGB-Verhältnissen arbeiten zu können
  2. Belichtung Modul
    Benutzen Sie ggf. das Belichtungsmodul um eventuelle Überbelichtungen zu reduzieren und damit so viel Dynamik wie möglich auf lineare Weise wiederherzustellen
  3. Entrastern Modul
    Das Entrastern-Modul verwendet hochwertige Algorithmen mit Farbglättung, um Artefakte bei schwachem Licht zu vermeiden, die den Auto-Tuner vom filmmisch Modul (insbesondere die Schwarzbelichtung) stören könnten.

 

Das filmisch Modul benutzt man in drei Schritten

  1. Den parametrischen logarithmischen Former anwenden, mit dem die RGB-Werte in einem wahrnehmungsmäßig einheitlichen Raum neu skaliert werden.
  2. Erstellen einer filmischen "S" -Tonkurve, um den Kontrast wieder herzustellen und den logarithmischen Grauwert dem Anzeigezielwert zuzuordnen.
  3. Führen Sie eine selektive Entsättigung bei extremen Luminanzwerten durch, um die Farben auf reines Schwarz und reines Weiß zu bringen.


Durch diese Funktion werden der dynamische Bereich und der Farbumfang (durch Reduzieren der Sättigung in hellen und dunklen Bereichen) so komprimiert, dass die Mitteltöne erhalten bleiben und die extremen Luminanzen aggressiver komprimiert werden. Dies ist besonders bei Porträtaufnahmen nützlich, bei denen Hauttöne normalerweise nahe am mittleren Grau liegen, aber bei Landschaftsaufnahmen ist besondere Vorsicht erforderlich, insbesondere bei Sonnenuntergang, bei dem sich die Sonne im Hintergrund befindet.

Die erzeugte filmische Kurve simuliert die Tonewerte des klassischen Films mit einem linearen Teil in der Mitte (als Breitengrad bezeichnet) und gekrümmten Teilen an den Extremitäten (einer Zehe und einer Schulter). Diese Art von Kurve ähnelt den Vorgaben, die von Kameraherstellern in ihren in der Kamera befindlichen JPEG-Prozessoren angewendet werden, und dies ist im Basiskurvenmodul von darktable zu finden. Diese Kurven werden jedoch zu früh in der Pipe des Darktable angewendet und sind nicht parametrisch. Im wesentlichen erfüllt das filmisch Modul die gleichen Anforderungen, jedoch mit der Feingeführ und Konfiguration.

Die im Benutzerinterface (GUI) angebotenen Parameter dienen dazu, eine Tonewertkurve auf unterstützte Weise zu erstellen. Daher führt nicht jede Parameterkombination zu einer gültigen Kurve. Das Diagramm hilft Ihnen bei der Problemdiagnose (siehe Abschnitt Bekannte Probleme ). Außerdem werden im Folgenden in der Regel korrekte Werte als allgemeine Richtlinien angegeben.

Die Steuerelemente werden in derselben Reihenfolge angezeigt, in der sie eingestellt werden sollten. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn das Foto „nach rechts“ belichtet wurde (Travel to right). Dies bedeutet, dass die Belichtung in der Kamera so eingestellt wurde, dass die extremen Lichter kurz vor dem Beschneiden stehen. Sehr wenige Kameras verfügen über einen Belichtungsmodus mit Hervorhebungspriorität. Dies wird meistens durch manuelles Unterbelichten der Aufnahmen mit Belichtungskorrektur erreicht.

 

Logarithmischer Former

Der logarithmische Former erhöht die Helligkeit der Mitteltöne, stellt das schwache Licht wieder her und ordnet den gesamten dynamischen Bereich innerhalb der verfügbaren Luminanzgrenzen (0-100%) zu. Es entspricht dem Eingabeprofil korrigieren im logarithmischen Modus.

 

 

Mittelgraue Luminanz

Die mittlere graue Luminanz ist die Leuchtdichte des szenebezogenen 18% Graus. Wenn Sie eine Farbdiagrammaufnahme (IT8-Diagramm oder Colorchecker) haben, können Sie mit dem Farbauswahl-Werkzeug rechts neben dem grauen Schieberegler die Luminanz des grauen Flecks im Bild abtasten. In Gegenlichtsituationen kann der Farbwähler dazu verwendet werden, die durchschnittliche Luminanz des Motivs abzutasten. Diese Einstellung hat einen Effekt auf das Bild, der der Helligkeitseinstellung entspricht. Werte <18% erhöhen die Helligkeit der Mitteltöne, Werte> 18% verringern das Bild, Werte == 18% halten sie so, wie sie von der Kamera aufgenommen werden.

Richtige Werte:

  • Bilder mit niedrigem Dynamikbereich (6-9 EV): 12-18% (Studio- und kontrollierte Beleuchtung, Innenbereich, bedecktes Wetter)
  • Bilder mit hohem Dynamikbereich (9-15 EV): 2-12% (Gegenlichtporträts, Landschaften),
  • nie höher als 20-22%: Dies würde bedeuten, dass das Bild global überbelichtet ist und zuvor im Belichtungsmodul fixiert werden muss.
  • Im Allgemeinen gilt: Je größer der dynamische Bereich der Szene ist, desto niedriger sollte der Grauwert eingestellt werden.

Bilder mit einem richtig eingestellten Grauwert zeigen in ihrem Histogramm häufig einen Peak um 50% Helligkeit. Wenn der Grauwert geändert wird, werden die Weiß- und Schwarzbelichtungen automatisch angepasst, sodass das Verhältnis Weiß / Grau und Grau / Schwarz immer erhalten bleibt. Es wird empfohlen, den Grauwert und dann die Weiß- und Schwarzbelichtung grob einzustellen und den Grauwert schließlich noch einmal genau einzustellen, bis die Mitteltöne eine angemessene Helligkeit haben.

 

Weiß relative Belichtung

Die relative weiße Belichtung ist die obere Grenze des dynamischen Bereichs. Es sollte so eingestellt werden, dass das reine Weiß ganz rechts im Histogramm abgebildet wird. Um dies automatisch durchzuführen, können Sie den Farbwähler auf dem weißen Belichtungsschieber verwenden und das gesamte Bild aufnehmen. Die Software zeichnet dann den Maximalwert über die Fläche auf, nimmt an, dass es reinweiß ist, und passt den Parameter entsprechend an, um ihn an die rechte Grenze des Histogramms anzupassen. Diese Einstellung wirkt sich analog auf die Weißpunkteinstellung im Level-Modul auf das Bild aus. Wenn Sie kein reines Weiß im Bild haben, zum Beispiel, wenn die maximale Luminanz Haut ist, müssen Sie dem Weiß mehr Raum lassen, um eine Überbelichtung der Haut zu vermeiden, wobei der Sicherheitsfaktor auf 20-33% eingestellt wird.

Richtige Werte:

  • 2 bis 3 EV, wenn das Grau auf 18% eingestellt ist,
  • bis 7 EV, wenn das Grau niedriger ist.

Der Wert <2 EV liefert normalerweise keine korrekten Ergebnisse, es sei denn, der Schuss wurde unterbelichtet, dies sollte jedoch zuerst im Belichtungsmodul korrigiert werden.

 

Schwarz relative Belichtung

Die relative relative Belichtung ist die untere Grenze des dynamischen Bereichs. Im Gegensatz zur Weißbelichtung, die technisch durch den maximalen RGB-Wert des Bildes bestimmt wird, liegt die Einstellung für die Schwarzbelichtung bei Ihnen und an der Menge an Details, die Sie im Schatten wiederherstellen müssen, auf Kosten des globalen Kontrasts . Mit Hilfe des Farbwählers erkennt die Software den Mindestwert des ausgewählten Bereichs, nimmt an, dass er rein schwarz ist, und passt den Parameter entsprechend an. Diese Einstellung wirkt sich analog auf die Schwarzpunkteinstellung im Level-Modul auf das Bild aus.

Richtige Werte:

  • -6 bis -12 EV, wenn das Grau auf 18% eingestellt ist,
  • bis zu -4 EV, wenn das Grau niedriger ist.

Halte die relative schwarz Belichtung ungefähr wie die relative weiß Belichtung. Die weiß Belichtung macht es einfacher die Kurve zu kontrollieren.

Werte> -4 EV liefern normalerweise keine korrekten Ergebnisse.

 

Sicherheitsfaktor

Der Sicherheitsfaktor ermöglicht das Verkleinern oder Vergrößern des dynamischen Bereichs (d. H. die schwarz und weiß Belichtung), und zwar sowohl in den aktuellen Einstellungen als auch in der automatischen Erkennung. In den meisten Fällen sollte der Dynamikbereich niemals niedriger als ~ 6 EV und nicht höher sein als der theoretische Dynamikbereich der Kamera bei der verwendeten ISO Einstellung, der mit DXO Mark gemessen wird (dh maximal 14,9 EV bei 60 ISO für die besten High-End-Kameras).

 

Auto-tune level

Umgebungen mit natürlichem Licht und gleichmäßig verteilten Luminanzverteilungen (Landschaften) können Sie den Farbwähler mit der Bezeichnung "Auto-Tune-Level" verwenden, um diese drei Werte auf einmal einzustellen. Der Auto-Tuner wird einige Annahmen treffen, die meistens zu brauchbaren und schnellen Ergebnissen führen, jedoch einige Anpassungen erfordern. Der Auto-Tuner liefert normalerweise keine angemessenen Werte bei kontrollierter Beleuchtung (Studio oder in Innenräumen), insbesondere wenn die Szene eine Low-Key oder eine High-Key ist.

 

 

 

filmische S-Kurve

Die filmische S-Kurve ist eine Tonkurve, die die Tonwerte des analogen Films modelliert. Es ist dem Farbkurvenmodul sehr ähnlich, der Unterschied besteht darin, dass filmisch ein unterstützter Aufbau von der Ausgabe des logarithmischen Formgebers und einige zusätzliche „lesbare“ Absichten im Zusammenhang mit dem Verhalten von Filmen möglich sind. Die Kurve ist so ausgelegt, dass der Grauwert relativ zum Ausgabemedium einem benutzerdefinierten Wert zugeordnet wird. Schließlich werden die extremen Leuchtstärken desaturiert, sodass sie in Richtung reines Schwarz und reines Weiß gleiten. Während dies die Farbwiedergabe von Filmen simulieren soll, ist es meistens hilfreich, um das Beschneiden des Farbumfangs zu verhindern.

Die Filmkurve wird durch Interpolation von Knoten erstellt, die auf der Grafik anhand der Parameter des Benutzers positioniert werden. Die Knoten werden in der Grafik angezeigt, um einen besseren Überblick über die Auswirkungen der Parameter auf die Kurve zu erhalten, sie können jedoch nicht direkt bearbeitet werden. Die Kurve hat standardmäßig 4 Knoten: Schwarz, Untergrenze des Breitengrades, Obergrenze des Breitengrades und Weiß. Die Kurve wird so angepasst, dass der Mittelpunkt des Diagramms (50, 50)% immer auf das mittlere Grau abgebildet wird und die S-Kurve symmetrisch auf beiden Achsen zentriert wird und besser lesbar ist.

 

Kontrast

Der Kontrast legt die Steigung des linearen Teils der S-Kurve fest. Sie muss hoch genug sein, um invertierte S-Äste und Höcker zu vermeiden, die den Kontrast umkehren würden, aber niedrig genug, um ein Überschwingen der Äste und ein Klemmen zu vermeiden. Der Kontrast wirkt sich hauptsächlich auf Mitteltöne aus, die sich innerhalb der Breitengrenzen befinden, und füllt die Kurve um den grauen Knoten. Der Kontrastparameter kann als die "Spannung" der Kurve angesehen werden: Je mehr der dynamische Bereich erhöht wird, desto stärker muss der Kontrast erhöht werden, um einen invertierten S-Zweig zu vermeiden, der den Kontrast abflachen würde.

Übliche Werte:

  • Dynamikbereich von 8–10 EV: 1,4 - 1,5
  • Dynamikbereich von 10–12 EV: 1,5 - 1,6
  • Dynamikbereich von 12–14 EV: 1,6 - 1,7

 

Breite

Der Breitengrad steuert den Bereich des linearen Teils in der Mitte der Kurve. Ein niedriger Breitengrad führt zu stärker ausgeprägten geschweiften Zweigen, wodurch das Bild an den Extremitäten mit glatten Übergängen verblasst erscheint. Ein hoher Breitengrad führt zu mehr Kontrast bei extremen Leuchtdichten. Der Breitengrad ändert sich jedoch nicht, der Kontrast in den Mitteltönen. Es hat eine obere Grenze bei 95% des dynamischen Bereichs. In einigen Konfigurationen entfernt ein hoher Breitengrad geschwungene Äste und glatte Übergänge an den Extremitäten, wodurch flache und lineare Enden entstehen, die höchstwahrscheinlich Werte abschneiden. Um dies zu vermeiden, reduzieren Sie den Breitengrad, den Kontrast oder beides.

Übliche Werte:

  • im Allgemeinen: zwischen einem Viertel und der Hälfte des dynamischen Bereichs,
  • wenn grau = 18%: um 2 EV,
  • wenn grau = 9%: um 3 EV,
  • wenn grau = 4,5%: um 4 EV
  • wenn grau = 2,25%: um 5 EV
  • wenn grau = 1,13%: rund 6 EV

Es wird empfehle, die Breite so groß wie möglich zu halten, während man den Kontrast so einstellen, dass Überschwingen und Beschneiden kaum zu vermeiden sind. Der Breitengrad steuert auch den Mittelpunkt und die Breite der Entsättigungsmaske: Der Mittelpunkt des Breitengrades ist nicht entsättigt, die Innenseiten des Breitengrades sind kaum entsättigt, und die Außenseiten werden mehr und mehr in Richtung achromatischer Töne entsättigt.

 

Schatten und Spitzlichter abgleichen

Der Abgleich der Schatten und Spitzlichter ermöglichen mehr Raum für an Ende des Histogramms, um mehr Details zu erhalten. Es ist auch nützlich, um flache, abgeschnittene Enden in einigen Breiten- / Kontrasteinstellungen zu vermeiden. Dadurch wird der Breitengrad entlang der Steigung verschoben, ohne dass die Mitteltöne beeinflusst werden. Im Allgemeinen ist es gut, die Balance so einzustellen, dass der Breitengrad im Diagramm zentriert ist. Eine zentrierte Breite kann dann mit einem minimierten Clipping-Risiko erweitert werden und die extremen Luminanzen symmetrisch sättigen.

Übliche Werte: 0 ± 10%.


Sättigung

Die Sättigungseinstellung steuert, wie stark die extremen Luminanzen entsättigt werden, um die Nebeneffekte der RGB-Tonkurve umzukehren, um das Beschneiden des Farbraums zu vermeiden und einen klassischeren filmischen Look zu erzielen. Dies wirkt sich meistens bei tiefen Schatten und scharfen Lichtern aus. Bei zu starker Einstellung (Werte <5%) bewirkt die Entsättigung einen Streifeneffekt für die Farben in Schatten: Dies ist ein Zeichen, dass Sie zu weit gegangen sind. Die tatsächliche Entsättigungsmaske verwendet die Breitengrad- und Sättigungsparameter, um die Breite des unmaskierten Abschnitts einzustellen. Es wird daher empfohlen, den Sättigungsparameter beim Festlegen des Breitengrads auf 100% zu belassen und ihn anschließend mit dem Sättigungsparameter fein einzustellen.

Übliche Werte:

  • Ohne Chroma-Konservierung: 100% ist normalerweise in Ordnung, sie sorgt für minimale Entsättigung der extremen Luminanzen.
  • mit Chroma-Konservierung: 11-55%,
  • mehr als 100% mit annullieren der entsättigung, aber nicht tatsächlich mehr sättigung hinzufügen,
  • 0% macht das Bild in reinem Schwarzweiß basierend auf der XYZ-Leuchtdichte.

Wenn Sie Sättigungswerte über 200% verwenden möchten (und dabei praktisch keine Entsättigung gewährleisten), klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Schieberegler, und geben Sie über die Tastatur einen Wert zwischen 200 und 1000% ein. Dies ist besonders nützlich, wenn sehr niedrige Breiten verwendet werden, ohne dass eine steife Entsättigung beabsichtigt ist.

 

Vorsatz

Die Absichtsauswahl steuert die Interpolationsmethode der Kurve. Die "kontrastierte" Absicht verwendet eine kubische Spline-Interpolation, die anmutige abgerundete Kurven erzeugt, die bei den extremen Luminanzen zu mehr Kontrast führen. Es ist jedoch für die Knotenposition ziemlich vernünftig und degeneriert oft, wenn sie zu nahe sind, wodurch Höcker und flache abgeschnittene Enden entstehen. Die lineare Absicht verwendet eine streng monotone Hermite-Spline-Interpolation. Die Äste des „S“ sind weniger gnädig, linearer, was zu einem geringeren Kontrast an den Extremitäten führt, aber dieser Spline ist robuster und leichter zu kontrollieren. Die "verblasste" Absicht verwendet einen Catmull-Rom-Zentripetal-Spline, der garantiert Höcker und ungewöhnliche Verhaltensweisen vermeidet und am robustesten ist. Es sieht jedoch nicht so gut aus und gibt eine Art "verblasstes" Retro-Aussehen.

 

Chrominanz erhalten

Wenn die Chroma-Konservierung nicht aktiviert ist, wird das Bild im ProPhoto RGB-Bereich unter Verwendung der gleichen Transformation für die 3 RGB-Kanäle unabhängig voneinander verarbeitet. Dadurch werden die Lichter im Allgemeinen unbenutzt und die Lowlights werden wieder sättigt, es wird jedoch auch eine gewisse Farbtonverschiebung erzeugt (Rot wechselt in Richtung Magenta, Orange in Richtung Gelb, Blau in Cyan usw.). Dieser Modus eignet sich normalerweise für einen niedrigen dynamischen Bereich und muss in einem anderen Modul (z. B. Farbbalance) mehr Sättigung hinzufügen.

Die Chroma-Konservierung speichert die RGB-Verhältnisse vor dem logarithmischen Former und verarbeitet nur das Maximum der 3 Kanäle in der Filmpipe. Bei der Ausgabe werden die RGB-Verhältnisse zurückgesetzt, um die Farben wiederherzustellen. Dadurch wird sichergestellt, dass die radiometrischen RGB-Verhältnisse intakt bleiben, es werden jedoch meistens übersättigte Farben erzeugt, die separat behandelt werden müssen (im Farbabgleich sind gute Ausgangssättigungswerte normalerweise 75 bis 85%, um die Übersättigung zu korrigieren). Dieser Modus ist in der Regel besser für Bilder mit hohem Dynamikbereich geeignet. Um Farbverschiebungen zu vermeiden, sind präzise Farbkorrekturen (Farbkorrektur) erforderlich, die unberührt bleiben müssen. Es ist jedoch ein zusätzlicher Schritt erforderlich, um die Sättigung manuell zu korrigieren. Denken Sie auch daran, dass die Beibehaltung der Farbverhältnisse bei Änderung der Leuchtdichte die Farben nicht perzeptuell beeinflusst.

Ein effizienter Arbeitsablauf besteht darin, das Modul mit deaktivierter Chroma-Konservierung zu setzen und als letzten Schritt zu prüfen, ob es einen zusätzlichen Nutzen für Ihr Bild bringt. Wenn die Chroma-Konservierung aktiviert ist, stellen Sie die Entsättigung des Ausgangs im Farbabgleich auf ca. 80% ein, um die Mitteltöne richtig zu sättigen. Als letzten Schritt stellen Sie den Sättigungsparameter von filmic so ein, dass die extremen Töne richtig gesättigt werden.

Beachten Sie, dass die Chroma-Konservierung insbesondere bei ungenauen Farbprofilen und Color-Checker-LUTs, schlecht eingestellten Weißabgleichsverhältnissen und chromatischen Aberrationen der Linse nicht verzeiht. Die Einstellungen für den Weißabgleich erfordern häufig eine zusätzliche Feinabstimmung, nachdem Sie filmisch eingestellt haben.

 

Beispiele für richtige Werte

 Landschaft, HDR  Landschaft mit Sonne im Hintergrund, HDR
filmisch Landschaft HDR filmisch Landschaft mit Sonne im Hintergrund HDR
   
 Straßenfotografie, bedeckter Himmel, HDR  Porträt im Atelier, LDR
filmisch Strassenfotografie bedeckter Himmel HDR filmisch Portrt im Atelier LDR 


Ziele/Anzeige

Dies sind die Parameter des Bildschirms oder des Ausgabefarbprofils, für die die Weiß-, Grau- und Schwarzwerte an der Ausgabe des logarithmischen Formers neu zugeordnet werden müssen. In 99% der Fälle sollten diese Parameter unberührt bleiben.

Der mittlere Grauwert sollte niemals berührt werden, wenn Ihr Ausgabe- / Anzeigeprofil ein Standard-RGB-Profil ist, in dem das Grau als 18% definiert ist.

Der Ausgangsleistungsfaktor ist das Gamma Ihres Bildschirms oder das in Ihrem ICC-Ausgabeprofil eingestellte Gamma. Wenn Sie nicht ProphotoRGB (Gamma = 1,8) oder lineare Leerzeichen (Gamma = 1,0) verwenden, sollten Sie diesen Parameter nicht ändern.

Das Ausgabegrauziel für die Neuzuordnung des logarithmischen Graupunkts wird wie folgt berechnet: Ausgabegrau1GammaAusgang grau1Gamma.

Die weiße und schwarze Luminanz sollte immer erhalten bleiben, es sei denn, Sie möchten einen verblassten Retro-Look mit erhabenem Schwarz und gedämpftem Weiß.

 

Überblenden

Bei ausgeschaltetem Überblenden wirken sich die Änderungen auf das gesamte Bild aus. Durch einen Überblendmodi können Sie z.B. die Änderungen auf den über die Maske ausgewählten Bereich beschränken bzw. die Wirkung des Moduls beeinflussen. Weitere Informationen siehe Überblend Modi.

 

Bekannte Probleme

Bei verrauschten Bildern oder bei Bildern, die unter einer schlechten Demosaizierung leiden (RAW von X-Trans-Sensoren), wird der Schwarzwert häufig bei -16 EV (Minimum des Bereichs) erkannt. Sie müssen dies manuell korrigieren, um realistische Werte zu erhalten.

Wenn der Dynamikbereich wirklich außermittig ist (z. B. Weiß bei +2 EV und Schwarz bei -13 EV), kann es für die filmische S-Kurve sehr schwer sein, eine richtige S-Kurve aufzubauen. Um dies zu erreichen, können Sie entweder den Grauwert verringern, um die Weißbelichtung zu erhöhen (dies kann bei Landschaftsaufnahmen gut funktionieren, kann jedoch Hauttöne zu hell machen) oder den Schwarzwert des Belichtungsmoduls verwenden, um die RGB-Werte nach rechts zu verschieben (negative Werte im schwarzen Schieberegler).

Wenn der dynamische Bereich nicht mehr oder weniger auf Null ausgerichtet ist und die Schwarzbelichtung sehr weit vom Weiß entfernt ist, sieht die Kurve nicht wie ein „S“ aus, sondern kann den Boden oder die Decke des Diagramms näher an der Mitte treffen als erwartet.

In einigen Einstellungen haben einige Einstellungen (meistens Kontrast und Breitengrad) Drehpunktwerte, bei denen sich der Aspekt der Kurven zwischen zwei sehr engen Einstellwerten stark unterscheidet. Dies liegt daran, dass einige Einstellungen Knoten an fehlerhafte Stellen setzen (z. B. <0), sodass die fehlerhaften Knoten entfernt werden und sich dann die Interpolationen der Kurven ändern.


Zurück zur Darktable Modul Übersicht

Quelle: https://eng.aurelienpierre.com/2018/11/30/filmic-darktable-and-the-quest-of-the-hdr-tone-mapping/

Verbesserungsvorschläge oder Korrektur der Übersetzung vom Handbuch bitte an dartkable(at]multimedia4linux.de schicken.

Joomla templates by a4joomla